Sachsen-Anhalts Slalom-Kanuten und Kanutinnen punkten bei der Sichtung

Der Zeitzer Timo Trummer
(Foto: Uta Büttner)

Was zunächst als offizieller Wettkampf geplant war, wurde vom 23.-25. April aufgrund der Pandemiesituation als interne Sichtung ausgetragen. Der Zeitzer Timo Trummer konnte sich bei der Sichtung des DKV (mit stark begrenztem Teilnehmerfeld) in Markkleeberg für die Nationalmannschaft qualifizieren und wird bei der Europameisterschaft im italienischen Ivrea (06.-09.05.2021) neben Franz Anton und Sideris Tasiadis an den Start gehen. In Italien wird im C1 der Männer weiterhin um den noch offenen Quotenplatz für die Olympische Spiele in Tokio gekämpft.

Die spannenden Rennen im K1 der Männer wurden jedoch durch die Rennen im C1-Männer an Dramatik überboten. Der Zeitzer Timo Trummer und Lennard Tuchscherer aus Leipzig lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem besseren Ausgang für Timo Trummer. Durch einen verpassten Start des Leipzigers traf die Jury die Entscheidung, Tuchscherer zu disqualifizieren. Ohne diese Disqualifizierung hätte Lennard Tuchscherer die Nase leicht vorn gehabt.

Super Ergebnisse lieferten auch die U 23 Kanutinnen und Kanuten aus Sachsen-Anhalt, die ihre Leistungen auf dem schwer ausgehängten Slalomkurs in Markkleeberg unter Beweis gestellt haben.

So konnten sich die Brüder Paul und Hannes Seumel aus Zeitz für die U 23 Welt- und Europameisterschaft qualifizieren.

Im K1 der Damen paddelte Stella Mehlhorn vom BSV Halle auf den 4. Platz und darf bei der U 23 EM an den Start gehen. Claire Harlak (BSV Halle) schaffte es mit ihrem 4. Rang im C1 der Damen ebenfalls in die U 23 Nationalmannschaft und darf sich über einen Startplatz bei EM freuen.

Die Welt- und Europameisterschaften (U 23) im slowenischen Tacen und Solkan sollen vom 06.-11.06. (WM) und vom 18.-22.08. (EM) stattfinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.